Verdienen: spiegelt sich darin dein volles Potential wider?

frühstücksklub 1_28.1.15Geldverdienen – der dritte von neun Bereichen im Geld-Rad: Vom Überleben zum Florieren

Die Grundkomponente des Geldverdienens ist die Fähigkeit eines Menschen, zu arbeiten und Einkommen zu verdienen als eine Art, sein Leben zu bestreiten.
Wir sprechen hier von Geldverdienen im Einklang mit der eigenen Authentizität, Ehrlichkeit, Ethik, Klarheit, Würde aller Beteiligten, zum Wohle aller und in Verbindung mit dem grossen Ganzen, ohne die eigenen Werte zu verraten. Wer innerlich Ambivalenzen verspürt, ist nicht klar, hat hier die erste Blockade und sendet mehrdeutige Botschaften aus.

Der höchste Ausdruck beim Geldverdienen ist erfüllt, wenn ein Mensch sein ganzes Potential dabei anwenden und anderen seine Dienste und seinen Wert in Form seiner größten Talente zugute kommen lassen kann.

Die Erweiterung liegt darin, sich selbst zu akzeptieren und wert zu schätzen, ohne sich über oder unter die anderen zu stellen. Darin, die eigene Existenz als Bestätigung der Wahrheit anzuerkennen, dass das eigene Leben ein Geschenk ist und dass man dazu da ist, das Geschenk damit auszudrücken, dass man unter Ausschöpfung des eigenen vollen Potentials arbeitet und lebt.

Wir haben ein tiefes Bedürfnis, Ressourcen in unser Leben zu bringen und zu fühlen, dass wir wertvoll sind. Wenn ich genährt bin, bin ich bereit, meinen Platz in der Welt einzunehmen. Ich kann im Dienste anderer stehen und für sie wertvoll sein. Um in diesem Bereich erfolgreich zu sein, müssen wir erkennen und fühlen, dass wir etwas anzubieten haben, was andere wertschätzen.

Stell dir folgende Fragen und notiere die Antworten:

  1. Geld verdienen: Wie bestreite ich meinen Lebensunterhalt? Was motiviert mich, Geld zu verdienen? Wie habe ich meine Arbeit ausgesucht? Wieviel verdiene ich? Genug? Wie viel ist genug? Genug, um meine Lebenskosten und Sonderkosten zu bezahlen, Urlaub zu machen, gut für mich zu sorgen, einen Polster für die Pension aufzubauen, Geschenke machen zu können, wenn ich selbständig bin, für Unterstützung zu bezahlen, … ? Wenn ich nicht genug verdiene: warum? Wer bin ich dann (Identität)? Wer bin ich, wenn ich genug verdiene?
    Was finde ich, ist die beste Art, Geld zu verdienen?
    –        regelmäßiges Gehalt
    –        selbständig sein und für sich selbst arbeiten
    –        Passiveinkommen
  2. Fähigkeiten erfassen: Was sind meine Stärken und Talente? Wie gut habe ich sie identifiziert und artikuliert? Bin ich teamorientiert oder nicht? Wie gut lerne ich und passe ich mich an?
    Was denke ich über das Arbeiten (Arbeitsmoral)?
    –        Ich liebe, was ich tue
    –        Nur mehr ein paar Jahre
    –        Ich arbeite, um Essen auf den Tisch zu bringen
  3. Volles Potential erfüllen: Wie kann ich meinen Lebensunterhalt in einer Art bestreiten, die meine Seele nährt und mir ermöglicht, so zu arbeiten, dass mein volles Potential zum Ausdruck kommt? Wie gut habe ich meine Talente und Stärken eingesetzt, gezeigt und umgesetzt? Mache ich das, was meine Bestimmung ist? In welchem Ausmaß lebe und erfülle ich meine Aufgabe? Kann ich jeden Tag strahlen? Schätze ich mich zu hoch oder zu niedrig ein? Schätzen mich andere zu hoch oder zu niedrig ein?

Beim Geldverdienen können wir uns resigniert und sogar gefangen fühlen. Wie wir unseren Lebensunterhalt verdienen, kann ein schwieriges Thema sein, weil es unsere Begrenzungen, unsere Überlebensängste und wie wir wertgeschätzt werden, widerspiegelt. Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir voll und ganz leben, indem wir unser volles Potential ausschöpfen.

Stell dir auch diese Fragen zum Thema Geldverdienen und notiere die Antworten:

  1. Wo ist meine Aufmerksamkeit?
  2. Was glaube ich über das Geldverdienen? Was müsste ich glauben/denken/fühlen, damit es leicht geht, wie klein/groß denke ich? Wo sind meine Begrenzungen?
  3. Was glaube ich über mich beim Geldverdienen?
  4. Wie verhalte ich mich rund ums Geldverdienen?
  5. Was befürchte oder wovor fürchte ich mich beim Geldverdienen?
  6. Wie kann ich Arbeit und Spiel so ausbalancieren, dass ich ausgeglichen bin und einen Sinn für
  7. Wohlbefinden kultivieren kann?
  8. Was würde sich verändern, wenn ich Geld in einer Art verdienen würde, die mich nährt und energetisiert? Mich motiviert, mich um mich und meinen Körper zu kümmern und nicht mehr außen nach Anerkennung und Bestätigung meines Wertes zu suchen – ist das denkbar?
  9. Was halte ich vom Geldverdienen als „mondäne“ Praxis im Gegensatz zu einer “spirituellen” Praxis?

Hier geht’s nicht nur um Verdienen und Leben, sondern inwiefern du dein für dich vorgesehenes höchstes Potential lebst, aus deinen Talenten etwas machst. Den Mut, das Vertrauen, die Energie und Leichtigkeit aufbringst, hin zu schauen, was das ist, was du nicht siehst oder dich nicht traust zu sehen, welcher verstrickte Knäuel an Konzepten, (un)bewussten Glaubenssätzen, inneren Stimmen, emotionalem Erbe und Loyalitäten aus deiner Geschichte dich blockiert und abhält, dich zu deiner ganzen Größe zu entfalten, deine Flügel auszubreiten und zu fliegen.

Geld verdienen können – nicht im Sinne von Schmerzensgeld empfangen für eine ungeliebte Arbeit, akzeptieren, still halten, sich klein machen/halten, unterordnen, leiden und nicht als Opfer – sondern im Sinne von Freude, Kreativität, Umsetzung von Ideen, sich ausdrücken, fliegen, das Potential ausleben und Energetisierung auf allen Ebenen inklusive der spirituellen ist also eine tiefgehende Entwicklungsreise auf persönlicher, mentaler, körperlicher, spiritueller, emotionaler und praktischer Ebene.